Klassenfahrt 9M nach Berlin


Am Montag den 14.05.2018 begaben wir, die Klasse 9M uns auf den Weg nach Berlin. Nach kurzen Zwischenstopp im Bahnhof Leipzig kamen wir im Hauptbahnhof Berlins an. Nun galt es einen Parcours mit unseren Gepäck durch die vielen Menschen Richtung S-Bahn abzulegen. Gleich im Anschluss konnten wir am eigenen Leib erfahren wie schnell so eine U-Bahn, ohne alle, weiterfährt.
 
 
Insgesamt verteilte sich unsere Klasse auf drei U-Bahn-Stationen. Doch der nächste Zug machte die Klasse wieder komplett. Von nun an verliefen die Ein- und Ausstiege immer sehr flott.
Nach kurzem Fußweg durch Kreuzberg erreichten wir unser Hostel und konnten nach schnellem Check-In unsere Zimmer beziehen. Nachdem Abendbrot begannen wir uns zu stylen um für die Nacht im Matrix vorbereitet zu sein.
 
 
 
 
Die Stimmung in der Disco war ausgelassen und unsere Klasse feierte bis Mitternacht zusammen auf der Tanzfläche. Mit schmerzenden Füßen ging es im Anschluss zurück ins Hostel, wo alle ins Bett fielen.
Am Dienstag stand eine Stadtführung auf dem Programm, die am Hauptbahnhof startete. Erster Punkt war das Regierungsviertel, mit seinen bekannten Gebäuden, wie dem Reichstag, sowie dem Kanzleramt und den vielen Botschaften.
 
 
 
Weiter führte uns der Weg zum Brandenburger Tor, bei dem ein Klassenfoto unbedingt gemacht werden musste. Der nächste Stopp war am Holocaust-Mahnmal, dessen Architektur uns zum Nachdenken anregte. Weiter über den „Stadtdschungel“ des Tiergartens erreichten wir den Potsdamer Platz mit seinen Hochhäusern. Wir erfuhren, dass dieser Platz einmal komplett Sperrgebiet und somit vollständig unbebaut war – heute kaum mehr vorstellbar.
Im Sony Center verabschiedete sich unsere Reiseleiterin und wir konnten uns dem Einkaufsrausch hingeben.
 
 
 
 
Gegen 16 Uhr trafen wir uns alle am Bootssteg der Moltkebrücke wieder, denn nun stand die Erkundung Berlins auf der Spree auf den Plan. Gut gelaunt mit Sonnenschein ging es los. Jedoch hielt das Wetter nicht bis zum Ende der Fahrt durch und es folgte ein Platzregen der uns unter Deck zwang. Pudelnass kamen wir abends wieder in unserer Unterkunft an.
 
 
 
Prominenente Persönlichkeiten hieß das Motto am Mittwoch, denn der Besuch bei Madame Tussauds stand an.
 
 
 
Nach so viel Prominenz war es Zeit für einen Stadtbummel. Nach dem Abendbrot ging es dann Richtung Alexanderplatz. Einige „riskierten“ einen hervorragenden Blick vom Fernsehturm auf Berlin.
 
 
 
Der vorletzte Tag war angebrochen und startete mit einer Reise in die Vergangenheit. In dem Museum The Story of Berlin führte uns ein Tourleiter durch einen original Bunker aus dem Kalten Krieg. Dieser hätte im Ernstfall eines atomaren Angriffs ca. 3000 Berlinern Unterschlupf bieten können.
 
 
 
Nach dieser beeindruckenden Führung sahen wir uns die weiteren Ausstellungsräume des Museums an Nach einer Stärkung ging es zurück Richtung Hostel. Einige von uns erkundeten noch die nähere Umgebung und genossen das Flair Kreuzbergs.

Am Freitag hieß es nur noch Koffer packen, Zimmer räumen und mit noch schwereren Taschen die Rückreise antreten.